Angewandte Medien

Fakultät Medien
Studiengang Angewandte Medien
Abschluss Bachelor
Abschlussgrad Bachelor of Arts
Beginn WS/SS
Regelstudienzeit 6 Semester
Anschlussqualifikation Industrial Management (M.Sc.)
Industrial Management (M.Sc.)
Media and Communication Studies (M.A.)
Kategorie Management
Medien
Studienrichtungen Visual Media Production
Sportjournalismus und Sportmanagement
Sport-, Event- und Medienmanagement
Musik- und Konzertmanagement
Media Acting und Moderation
Kommunikations- und Medienmanagement/ PR
Digital Design und Management
Studienform Vollzeitstudium
Beschreibung in Kooperation mit der AMAK-AG
Zulassungsbeschränkung Nein
Studiengebühren Ja
Credits 180
Akkreditiert Ja  / Urkunde
Bewerbungs-Portal AMAK AG

Das folgende Studienangebot wird exklusiv in Kooperation mit der Akademie für multimediale Ausbildung und Kommunikation - AMAK AG an der Hochschule Mittweida angeboten. 

http://www.amak.ag

Die ersten vier Semester der sechssemestrigen Ausbildung erfolgen im DHS (Dezentrales Hochschulstudium) - Modell nach Vorgaben und unter Aufsicht der Hochschule Mittweida an privaten Akademien. Für diesen Teil des Studiums sind Gebühren zu zahlen. Zum 5. Semester werden die Studierenden an die Hochschule Mittweida immatrikuliert, an der sie ihr Studium auch abschließen. 

Nähere Informationen zu Zulassungsbedingungen, -fristen, Standorten und Gebühren sind bei den Akademien direkt erhältlich.

Der modularisierte Studiengang ist akkreditiert und entspricht den neuen europäischen Standards.

Nach oben

Charakteristik des Studienprogramms

Das Studienprogramm Angewandte Medien ist nach dem “Mittweidaer Modell” interdisziplinär angelegt.

Der Studierende erwirbt sowohl medienwirtschaftliche, medientechnische als auch publizistische und gestalterische Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, um den besonderen Anforderungen eines speziellen Berufsfeldes zu begegnen und Medienproduktionen bzw. -dienstleistungen verantwortlich und kreativ zu planen, durchzuführen und zu vermarkten.

Der Studierende erwirbt Fähigkeiten und Fertigkeiten zur praktischen Umsetzung und Vermarktung von Ideen in “Medienprodukte” in einem internationalen Medienmarkt. Der Absolvent des Studiengangs verfügt über breite Kenntnisse der betriebswirtschaftlichen und strukturellen Bedingungen des jeweiligen Branchen- und Produktumfelds sowie der technischen und gestalterischen Möglichkeiten.

Nach oben

Studienrichtungen

    • Visual Media Production
    • Digital Design und Management
    • Kommunikations- und Medienmanagement / PR
    • Sport-, Event- und Medienmanagement
    • Sportjournalismus und Sportmanagement
    • Musik- und Konzertmanagement
    • Media Acting und Moderation

      Durch die Wahl der Studienrichtung qualifiziert sich der angehende Bachelor of Arts auf spezielle Anwendungsfelder. Er erwirbt hierfür ein produktionstechnisches und medienwirtschaftliches Grundwissen und ein erweitertes Spezialwissen zu den jeweiligen Berufsfeldern mit deren unterschiedlicher Ausrichtung auf Produktion oder Dienstleistung.

      Nach oben

      Studienziel

      Ziel des Studienprogramms ist es, neben den wissenschaftlichen Ansprüchen des Fachs eine anwendungsorientierte Ausbildung für die berufliche Praxis von Absolventen zu vermitteln, die in unterschiedlichen Bereichen verantwortliche Aufgaben wahrnehmen. Auf der Basis eines breiten Fachwissens und verschiedener Schlüsselkompetenzen sind die Absolventen befähigt, die komplexen Aufgaben des jeweiligen Berufsfeldes in ihren ökonomischen, publizistischen und medientechnischen Dimensionen zu bewältigen und sich aktiv und selbständig an den integrierten Dienstleistungs-, Medienproduktions- und Vermarktungsprozessen im Unternehmen zu beteiligen.

      Nach oben

      Bildungsziel

      Der Studiengang Angewandte Medien soll Studierende zunächst zur praktischen Umsetzung und Vermarktung von Ideen in „Medienprodukte“ innerhalb eines internationalen Medienmarktes befähigen. Dafür sollen innerhalb des Studienprogrammes verschiedene medienwirtschaftliche, medientechnische, publizistische sowie gestalterische Fähigkeiten und Kompetenzen sowohl vermittelt als auch vertieft werden. Demgegenüber zielt das Studienprogramm jedoch auch auf die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit ab. Besonders das Hinterfragen medialer Produktionen, aber auch das Reflektieren eigener Handlungen und Anschauungen steht hierbei im Mittelpunkt.

      Im Hinblick auf das wissenschaftliche Arbeiten werden vor allem anwendungsorientierte Aspekte zur Quellenarbeit, zu Zitiertechniken und zu Präsentationspraktiken vermittelt. Die Studierenden werden dadurch in die Lage versetzt, Primär- und Sekundärquellen richtig zu verwenden sowie Recherche- und Dokumentationsarbeit gewissenhaft und zielorientiert zu erledigen. Diese Fähigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens ermöglichen und beinhalten schließlich das Betrachten eines Sachverhaltes aus verschiedenen Perspektiven. Die Studierenden sind in der Lage, komplexe Argumente zu verstehen sowie abzuwägen und werden durch die damit verbundene analytische Kompetenz auch zu wichtigen Kommunikationspartnern in gesellschaftlichen Debatten. 

      Aus der eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie aus den innerhalb des Studiengangs auszuarbeitenden Projekten sollen verschiedene übergreifende Kompetenzen hervorgehen. Die Studierenden sind in der Lage, selbstbestimmt und in Eigenverantwortung zu arbeiten und bilden somit eine starke Selbstkompetenz im Sinne von Selbst- und Zeitmanagement. Des Weiteren bilden sie durch das angestrebte Teamwork in den Projektarbeiten eine erhöhte Projektmanagement-, Kommunikations- und Kooperationskompetenz aus, die es ihnen ermöglicht, Fachwissen in realistischen Situationen gezielt und kompromissbereit anzuwenden. Da die Studierenden innerhalb ihrer Vertiefungen spezielle Medienbereiche kennenlernen, lernen sie, vorhandenes Wissen auf neue Problemfelder zu übertragen. Des Weiteren sollen durch das Durchlaufen des Studienprogramms im Hinblick auf die journalistische Tätigkeit auch die Kreativität und Kritikfähigkeit der Studierenden ausgebildet werden. Die bereits genannte Reflexionsfähigkeit manifestiert sich bisweilen nicht nur in der kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen sowie mit anderen Arbeiten, sondern auch innerhalb von Projektpräsentationen oder schriftlich angefertigten Argumentationen. Durch Lerngruppen und Teamwork erlangen die Studierenden außerdem die Kompetenz, die Interessen ihrer Kommilitonen zu vertreten, bzw. sich für diese zu engagieren. Diese Fähigkeiten tragen maßgeblich zur Entwicklung der Fähigkeit zur bürgerschaftlichen Teilhabe und zum gesellschaftlichen Engagement bei.

      Neben diesen allgemeinen Fähigkeiten und Kompetenzen kommt fachspezifisches, jedoch oft auch interdisziplinäres Wissen zur Medienwirtschaft, Medientechnik und Medienpraxis hinzu. Die Studierenden verfügen nach Abschluss des Studiengangs über breite Kenntnisse der betriebswirtschaftlichen und strukturellen Bedingungen des jeweiligen Branchen- und Produktumfelds sowie der technischen und gestalterischen Möglichkeiten. Neben Aspekte der Markt- und Kommunikationsforschung treten IT-Kenntnisse und medienrechtliche Inhalte, welche zu einer ganzheitlichen Vorbereitung der Studierenden auf das Arbeitsfeld Medien führt. Es wird angestrebt, das betriebswirtschaftliche Wissen besonders auf diesen Bereich abzustimmen, bspw. im Rahmen des Moduls Medienbetriebswirtschaft. Anhand der Vertiefungen in Medienbereichen wie Video, Audio oder Online, können gezielt Schwerpunkt ausgewählt werden, anhand derer intensives und reflektiertes Fachwissen vermittelt wird. Die Verbindung verschiedener solcher Vertiefungsmodule soll die Studierenden dazu befähigen, ihr eigenes Profil im Bereich der angewandten Medien zu verfeinern, sich ihrer eigenen Stärken, Kompetenzen und Interessen bewusst zu werden und diese mit dem allgemeinen Grundlagenwissen zu verbinden. Somit sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, das Mediensystem als solches zu verstehen und übergreifende Fähigkeiten wie Kommunikation und Analyse zu verinnerlichen, jedoch gleichzeitig in bestimmten Bereichen besonderes Wissen aus- und aufzubauen.

      Ausbildung

      Die Ausbildung vermittelt die wissenschaftlichen Grundlagen, Methoden und Fachkenntnisse anwendungsorientiert und praxisnah. Die Akademien finden sich an attraktiven Medienstandorten in Deutschland und haben enge Beziehungen zu den dort ansässigen Medienunternehmen. 

      Das Studienprogramm bindet in vielen Modulen die Studierenden ein in marktnahe Praxisprojekte dieser Unternehmen oder - im letzten Drittel der Ausbildung – in die Projekte der Hochschulmedien Mittweida (s.o.). Hier arbeiten die Studierenden begleitet von Dozenten und im Team selbständig und übernehmen Verantwortung.

      Schwerpunkte im Studiengang Angewandte Medien sind die unternehmerischen, medienmarktwirtschaftlichen und rechtlichen Bedingungen und Abläufe der Medienproduktion und -vermarktung. Dazu kommt ein fundiertes produktionstechnisches Rüstzeug. Die klassischen und neuen Mediendisziplinen stehen dabei nicht nebeneinander, sondern sind durch bestimmte Module im Sinne einer modernen „crossmedialen“ Verwertungskette verbunden.

      Nach oben

      Zulassungsvoraussetzungen

      Das Studium kann aufnehmen, wer folgendes nachweisen kann:

      • die allgemeine Hochschulreife oder
      • die fachgebundene Hochschulreife oder
      • die Fachhochschulreife oder
      • eine sonstige Hochschulzugangsberechtigung.

      Die Partnerakademien haben darüber hinaus eigene Aufnahmeverfahren. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie direkt bei den Akademien.

      Nach oben

      Bewerbung

      Die Bewerbungen sind direkt an die Partner-Akademien der AMAK AG zu richten.

      Nähere Informationen zu Zulassungsbedingungen, -fristen, Standorten und Gebühren sind ausschließlich bei den Akademien direkt erhältlich.

      Eine aktuelle Übersicht der Akademien findet sich hier.

      Nach oben