Medienmanagement

Fakultät Medien
Studiengang Medienmanagement
Abschluss Bachelor
Abschlussgrad Bachelor of Arts
Beginn WS
Regelstudienzeit 6 Semester
Anschlussqualifikation Media and Communication Studies (M.A.)
Industrial Management (M.Sc.)
Industrial Management (M.Sc.)
Kategorie Medien
Management
Studienrichtungen Media and Journalism
Media and Economics
Media Production
Media and Sports
Studienform Vollzeitstudium
Zulassungsbeschränkung Ja
Studiengebühren Nein
Credits 180
Akkreditiert Ja  / Urkunde
Bewerbungs-Portal hochschulstart.de

Nach oben

Dokumente zum Studiengang

Bewerbung

Um sich für den Studiengang Medienmanagement zu bewerben, klicken Sie bitte auf den button "JETZT BEWERBEN". Im Anschluss ist eine Registrierung notwendig um fortzufahren zu können. Weitere Informationen zu hochschulstart.de erhalten Sie HIER.

Bitte bewerben Sie sich online bis zum 15. Juli über dosv.hochschulstart.de. Nach der Bewerbung reichen Sie bitte bei der Hochschule Mittweida folgende Unterlagen ein:

  •  Unterschriebenes Antragsformular (von hochschulstart.de generiert)
  •   Kopie der Hochschulzugangsberechtigung
  •   Tabellarischer Lebenslauf
  •   Kopie des Personalausweises oder Reisepasses

Für die Punktevergabe im Eignungsfeststellungsverfahren benötigen wir zusätzlich eine Eigenpräsentation, sowie gegebenenfalls Nachweise von Vorerfahrungen sowie Arbeitsproben (Zertifikate, Urkunden, Zeugnisse, Beurteilungen)

Achtung! Ihre Bewerbung ist nur gültig, wenn das unterschriebene Antragsformular im Original bis spätestens zum 15. Juli der Hochschule Mittweida vorliegt. 

Nach oben

Charakteristik des Studienprogramms

Das Studienprogramm vermittelt Fachkenntnisse sowie wissenschaftliche Grundlagen und Methoden als anwendungsorientierte Voraussetzung für die berufliche Praxis des Medienmanagers.

Der Studierende erwirbt Fähigkeiten und Fertigkeiten zur praktischen Umsetzung und Vermarktung von Ideen in “Medienprodukte” in einem internationalen Medienmarkt.

Ab dem dritten Semester bietet der Studiengang insgesamt vier Vertiefungsrichtungen:

  • Media and Journalism,
  • Media Production, 
  • Media and Sports und
  • Media and Economics.

Die Spezifik des Fachgebiets erzwingt, dass der Studierende fachübergreifende Schlüsselkompetenzen wie Methoden, Sozial- und Selbstkompetenz überwiegend innerhalb der Fachausbildung erwirbt. Medien- und Journalistenausbildung definiert sich per se durch den Verbund von Fach-, Sach- und Vermittlungskompetenz. Manches, was in anderen Disziplinen als additiv zu vermittelnde Schlüsselkompetenz zählt, ist hier Teil der Fach- und Sachkompetenz. Die Lehre im Bereich der praktischen Medienproduktion erfüllt in besonderer Weise die Ansprüche einer integrierten Vermittlungsform für Schlüsselqualifikationen.

Nach oben

Studienziel

Ziel des Studienprogramms ist es, neben den wissenschaftlichen Ansprüchen des Fachs eine anwendungsorientierte Ausbildung für die berufliche Praxis von Absolventen zu vermitteln, die in unterschiedlichen Bereichen verantwortliche Aufgaben wahrnehmen. Auf der Basis eines breiten Fachwissens und verschiedenen Schlüsselkompetenzen sind die Absolventen befähigt, die kom­plexen Aufgaben der internationalen Kommunikations- und Medienindustrie in ihren publizistischen, ökono­mischen und medientechnischen Dimensionen zu bewältigen und sich an integrierten Medienproduktions- und Vermarktungsprozessen im Unternehmen team- und erfolgsorientiert selbständig zu beteiligen.

Die im Studienprogramm vermittelten wissenschaftlichen Grundlagen befähigen darüber hinaus zur Bearbeitung der Abschlussarbeit und zusammen mit dem Bachelorabschluss zur Weiterqualifikation in Masterprogrammen.

Nach oben

Bildungsziel

Schwerpunkte im Studiengang Medienmanagement sind neben der Ausbildung von Selbstkompetenzen und Sozialkompetenzen auch die unternehmerischen, medien-marktwirtschaftlichen und rechtlichen Bedingungen und Abläufe der Medienproduktion und -vermarktung. Dazu kommt ein fundiertes publizistisch/journalistisches Knowhow vom Recherchieren, Organisieren, Texten bis zur Gestaltung von Medienangeboten. Die klassischen und neuen Mediendisziplinen stehen dabei nicht nebeneinander, sondern sind durch bestimmte Module im Sinne einer modernen „crossmedialen“ Verwertungskette verbunden.

Die Studierenden lernen durch das Bearbeiten eigener wissenschaftlicher Aufgabenstellungen zunächst Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens kennen. Sie sind vertraut mit den Strategien der Quellen- und Literatursuche und werden befähigt, verschiedene Quellen einzuschätzen und zu reflektieren. Hinzu kommen Methoden des Zitierens und Dokumentierens sowie der Präsentation und Moderation wissenschaftlicher Ergebnisse. Eine Einführung in die Grundlagen der Statistik trägt zur Ausbildung einer anwendungsorientierten wissenschaftlichen Analysefähigkeit bei. 

Die Studierenden verfügen nach Abschluss des Studienganges über tiefgründige Sach- Methoden- und Fachkompetenzen des Medienmanagements. Darüber hinaus strebt das Studienprogramm die Ausbildung verschiedener übergreifender Kompetenzen an. Dazu gehören beispielsweise Kommunikations- und journalistische Vermittlungskompetenz. Im Betrachten und Vergleichen von Medienprozessen und -produkten entwickeln die Studierenden weiterhin ihre Analyse-, Kritik-, und Reflexionskompetenzen weiter. Sie sind in der Lage, Projekte lösungsorientiert zu organisieren und realistisch zu planen. Des Weiteren prägen sie durch die Zusammenarbeit an Projekten sowie durch das Kennenlernen internationaler Mediensysteme soziale und interkulturelle Kompetenzen aus. Die damit einhergehende Übernahme von Verantwortung, insbesondere in Praktika, Projektarbeiten, und ggf. Auslandsaufenthalten, befähigt die Studierenden zur bürgerschaftlichen Teilhabe. Sie sind in der Lage, im Rahmen von Diskussionen oder Präsentationen die Interessen ihrer Kommilitonen bzw. Kollegen nachhaltig zu vertreten und können in Debatten diplomatisch und demokratisch vorgehen. Durch Tutorings für jüngere Studierende haben sie außerdem die Möglichkeit, ihr gesellschaftliches Engagement auszuprägen. Durch die im Studiengang ausgeprägte Fähigkeit, sich gezielt und multiperspektivisch in ein komplexes Thema einzuarbeiten, werden auch die Kompetenzen der Studierenden zum problemlöseorientierten und reflektierten Umgang mit gesellschaftlichen Debatten geschult. Damit wird ihr Sinn für bürgerschaftliche Teilhabe auf verschiedenen Ebenen ausgeprägt.

Im Hinblick auf fachspezifisches Wissen und Fähigkeiten werden die Studierenden mit journalistischen Grundlagen und Produktionstechniken vertraut gemacht. Nach Ablauf des Studienprogramms kennen sie die Grundzüge der Betriebs- und Volkswirtschaft und verstehen die Bedeutung von wirtschaftswissenschaftlichen Zusammenhängen für das Medienmanagement. Des Weiteren sind die Studierenden in der Lage, Ergebnisse der empirischen Kommunikationsforschung zu evaluieren und zu vergleichen sowie selbst Kommunikationsforschung zu betreiben. Anhand von Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und Informatik sind die Studierenden weiterhin befähigt, ein breites Überblickswissen über Medienpraxis, Medienfunktionen und Medienprozesse in ihrer Arbeit anzuwenden. Letztlich erlernen die Studierenden Strategien der Öffentlichkeitsarbeit, der Medienpädagogik und des Comparative Marketings, um eine Verbindung verschiedener Fähigkeiten im Sinne des Medienmanagements zu ermöglichen. 

Studienrichtungen

Ab dem 3. Semester stehen folgende Vertiefungsrichtungen zur Auswahl:

Media and Journalism

Media Production

Text und Konzept, das ist Ihre Welt. Storytelling ist Ihr Handwerk. Sie schreiben die Inhalte für Blogs, Magazine, Newsdesks, Radio- und Fernsehsendungen. Sie führen Interviews oder moderieren Ihre eigene Sendung. Sie sind ein Multi-Plattform Spezialist, sowohl im im klassischen als auch im New Media Journalism. Fundierte Kenntnisse in Web 4.0, BigData, Content Management und Social Media runden ihr Profil ab.

Film und Fernsehen ist Ihre Leidenschaft, auf Netflix, Youtube und Snapchat sind Sie zu Hause. Wenn es an die Produktion und Umsetzung geht, spielen Sie Ihre Stärken aus. Denn Sie sind ein richtiger Macher! In der audiovisuellen Welt begeistert Sie die Arbeit an Kamera, Regie oder Schnitt. Sie werden auch ein Spezialist in Sachen Dramaturgie und Screenwriting, entwickeln neue Unterhaltungsformate, Musikvideos, Werbespots und Fernsehserien.

Media and Sports

Media and Economics

Ihr Herz schlägt für Sportgroßveranstaltungen und Live-Events. Um sich sicher auf diesem Terrain zu bewegen, sind die Studien-inhalte praxisnah auf diese Events abgestimmt: Sport- und Rechte-management, Vertrags- und Lizenzwesen bis hin zur Sportbericht-erstattung, der dazugehörigen Sportmedienproduktion, Sport-marketing, Presse und PR-Arbeit.

Sie haben den Durchblick, kennen die Zeitpläne und Budgets. Kümmern sich um alle Personen und Ressourcen, die für eine komplexe Medienproduktion notwendig sind. Sie buchen Künstler und Schauspieler und verhandeln mit Regisseuren und Kunden. Als Projektmanager halten Sie alle Zügel fest in der Hand. Außerdem sind Sie ein Profi in Social Media Marketing und Vertrieb.

Nach oben

Medienpraxis

Die Lehrinhalte im Studiengang Medienmanagement nach dem bewährten »Mittweidaer Modell« sind nicht nur praxisbezogen oder praxisorientiert, sondern werden vor allem in praktischer Arbeit und anhand von Projekten vermittelt. Führungskräfte im Bereich Kommunikation und Medien müssen über ein fundiertes Übersichtswissen im Hörfunk, Fernsehen, im Print und in der Online-Publizistik verfügen. Die erprobte Basis der Medientechnik mit den verfügbaren Hochschulmedien sichert auch für den angehenden Medienmanager Kompetenz in diesen Gebieten.

Nach oben

Ausbildung

Die Ausbildung vermittelt die wissenschaftlichen Grundlagen, Methoden und Fachkenntnisse anwendungsorientiert und praxisnah. Das Studienprogramm bindet in vielen Modulen die Studierenden ein in marktnahe Praxisprojekte der Hochschulmedien Mittweida, in denen sie begleitet von Dozenten und im Team selbständig arbeiten und Verantwortung übernehmen.

Schwerpunkt im Studiengang Medienmanagement sind die  unternehmerischen, medienmarktwirtschaftlichen und rechtlichen Bedingungen und Abläufe der Medienproduktion und –vermarktung. Dazu kommt ein fundiertes publizistisch/journalistisches Rüstzeug vom Recherchieren, Organisie­ren, Texten bis zur Gestaltung von Medienangeboten. Die klassischen und neuen Mediendisziplinen stehen dabei nicht nebeneinander, sondern sind durch bestimmte Module im Sinne einer modernen „crossmedialen“ Verwertungskette  verbunden.

Die medientechnische Ausbildung vermittelt Wissen und Handlungskompetenzen im Blick  auf die Grundlagen und den Einsatz der technischen Produktionsmittel im Medienbereich.

Nach oben

Karriereperspektiven

Nicht nur in der Medienbranche sondern zunehmend auch in der Industrie, in der öffentlichen Verwaltung und in anderen Organisationen werden Medienexperten mit umfassenden Kenntnissen in verschiedenen Wissensgebieten eingesetzt. Medienmanager sind dort in Leitungsfunktionen verantwortlich für Medienprojekte von der Idee bis zur Umsetzung. Sie haben den Überblick über das jeweilige Branchen- und Produktumfeld, über betriebswirtschaftliche Bedingungen sowie über die technischen und gestalterischen Möglichkeiten. Der Studiengang Medienmanagement bedient diesen Anspruch. 

Entsprechend der Breite der Ausbildung und je nach persönlicher Profilierung eröffnen sich den Absolventen des Studiengangs Medienmanagement Verantwortungspositionen in einer Vielzahl von Bereichen: 

  • Management in Medienunternehmen 
  • Consulting in und für Medienunternehmen
  • Redaktion und Produktionsleitung in klassischen und neuen Medien
  • Projektleitung in der Medien- und Marktforschung 
  • PR- und Öffentlichkeitsarbeit in Agenturen oder Unternehmensbereichen 
  • Medienarbeit in Parteien und Verbänden
  • E- und M-Commerce, E-Learning, E-Government u.v.m. 

Nach oben

Berufsfelder

Das Berufsfeld des Medienmanagers hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Vor allem aufgrund der Digitalisierung, aber auch durch die zunehmende Konvergenz von Märkten, sind neue Aufgabenbereiche hinzugekommen. Das Feld des Medienmanagements ist daher nicht mehr zu einem speziellen medialen Bereich zuzuordnen, sondern verlangt von Absolventen eine hohe Anpassungsfähigkeit und Übertragungskompetenz.

Im Allgemeinen entwickeln Medienmanager Lösungen für eine erfolgreiche, mediale Vermarktung von Produkten. Dabei kann es sich um Werbung, aber auch um Unterhaltungs- und Informationsmedien handeln. Daher treten Medienmanager zunächst als Marktforscher auf, die die Ist-Situation kompetent analysieren und ihre Funktionsweisen verstehen können. Sie konzipieren dann Projektpläne und Strategien, um das zu vermittelnde Produkt zu platzieren, bekannt zu machen und dessen Bekanntheit zu erhalten.

Produkte und Projekte, die Medienmanager vermarkten, sind in allen medialen Bereichen angesiedelt, wie beispielsweise Film und Fernsehen, Radio und Print, jedoch auch Online-Medien. Deshalb arbeiten Medienmanager in Verlagen, Sendern, Werbeagenturen, oder auch in Marketing-Abteilungen von Unternehmen. Ebenso kommen Positionen in der Öffentlichkeitsarbeit oder bei Marktforschungsinstituten in Frage. Nicht zuletzt sind Softwarefirmen mögliche Arbeitgeber.

Durch die verschiedenen Vertiefungsrichtungen, die im Studiengang angeboten werden, können Studierende bereits eine erste Orientierung innerhalb dieses weiten Feldes vornehmen. In der Spezialisierung “Media Journalism” lernen die Studierenden die Bereiche des Vertriebs und der Vermarktung kennen, indem sie Aspekte der Web Content Distribution, Web 4.0 und der Dynamic Web Application vertiefen. Hier haben sie speziell Einblick in das Berufsfeld des Online-Marketings, der Werbung und der Verbreitung journalistischer Inhalte. In der Studienrichtung „Medie Production“ hingegen erhalten sie ein Überblickswissen über Film- und TV-Produktion und Screenwriting und werden somit eher auf eine Position im Bereich der Generierung medialen Contents vorbereitet. In „Media and Sports“ lernen die Studierenden des Sportmarketings und Sportjournalismus kennen und erhalten somit Einblick in das Berufsfeld des Sportjournalisten, aber auch der Sportmedienproduktion. In „Media and Economics“ hingegen werden sie mit übergeordneten Strategien der Unternehmensführung und des Internationalen Managements vertraut gemacht, um Führungspositionen in Medienunternehmen, projektleitende Tätigkeiten im Bereich des Medienvertriebs oder verantwortungsvolle Positionen im Medienmarketing zu übernehmen.

Obwohl die Spezialisierungen somit eine Konkretisierung des Berufsfeldes ermöglichen, werden die Studierenden im Hinblick auf eine breite Kompetenzspanne unterrichtet, sodass sie sowohl mit verschiedenen Positionen und verschiedenen Aufgaben konfrontiert werden können, als auch crossmedial Produkte vermarkten und bewerben können. 

Abbildung 1: Übersicht Studiengang-Vertiefungsrichtungen

Zugangsvoraussetzungen

Das Bachelorstudium Medienmanagement an der Hochschule Mittweida kann aufnehmen, wer:

  • die allgemeine Hochschulreife oder
  • die fachgebundene Hochschulreife oder
  • die Fachhochschulreife besitzt.

Daneben bestehen weitere Möglichkeiten, Zugang zu einem Hochschulstudium zu erhalten. Diese sind auf der Seite Studieren ohne Abitur dargestellt.

Die Zulassung erfolgt über ein besonderes Eignungsfeststellungsverfahren. Weitere Informationen finden Sie unter den FAQs.

Nach oben