Anforderungen Praxis-Modul

Hinweis:

Die Aussagen, aus deren individuellen, hoffentlich verständlichen Formulierungen formal kein Rechtsanspruch ableitbar ist, beziehen sich auf das Sächsische Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) vom 15.1.2013, die  Studien- und Prüfungsordnungen der Fakultät Medien, die aktuelle Ordnung der Praxis- und Forschungsmodule, die Immatrikulationsordnung der Hochschule Mittweida, die Ordnung über die Zugangsprüfung zum Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung sowie auf Beschlüsse der Prüfungsausschüsse von Fakultät bzw. Hochschule.

Voraussetzung

  • alle Prüfungsleistungen bis einschließlich dem 4. Fachsemester (Bachelor) sollten erfolgreich erbracht worden sein (bei Problemen bitte den jeweiligen Leiter der Vertiefungsrichtung (Prof. Hösel Audio, Prof. Winkler Video, Prof. Hübelt Akustik) kontaktieren
  • Der Antrag auf Durchführung des Praxismoduls wurde vom Prüfungsausschuss genehmigt.

Ablauf

  • Bewerbung bei einer Praxisstelle ca. 4-6 Monate vor Start des Praxis-Moduls.
    • für Vertiefung Acoustics:
      • Adressliste
      • Formulierung einer Aufgabenstellung durch den Betreuer der Praxisstelle
  • „Antrag auf Zulassung zum Praxis-Modul"
  • Der Start des Praxis-Moduls:
    • darf erst nach Genehmigung des Studiendekans (Info dazu von Frau Möller an, Bestätigungsmail auf XXXXXXX@hs-mittweida.de Adresse) erfolgen.
  • Konsultation
    • Bei Bedarf können Sie Termine für eine Konsultation beim Hochschulbetreuer an der Hochschule vor Ort, per Telefon oder mit Hilfe von Adobe Connect (Termine) vereinbaren.
  • Abgabe Bericht und Zeugnis:
    • 4 Wochen nach Abschluss des Praktikums
    • Bericht:
    • Zeugnis und Notenvorschlag: bei Frau C. Möller (claudia.moeller@hs-mittweida.de )
    • Hinweis: Bei der Abgabe hat der Prüfling schriftlich zu versichern, dass er seine Arbeit – bei einer Gruppenarbeit seinen entsprechend gekennzeichneten Anteil der Arbeit – selbständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt und die Arbeit noch nicht anderweitig für Prüfungszwecke vorgelegt hat.
  • Kolloquium:
    • Das Kolloquium findet im Rahmen des Reflexionsmoduls statt.
    • Vorlage für Präsentation: https://www.me.hs-mittweida.de/studium/informationen-fuer-studenten-der-stamm-studiengaenge/bachelorarbeit.html  
    • Die Länge des Vortages soll maximal 15  Minuten betragen. Der Vortragende sollte hierbei zeigen, dass er in der Lage ist, umfangreiche Zusammenhänge anschaulich und auf das Wesentliche reduziert in einem vorgegeben Zeitraum darzustellen.
    • Aus wichtigen Gründen kann die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden. Das Geheimhaltungsbedürfnis der Abschlussarbeit wird aus wichtiger Grund anerkannt und aufgrund dessen die Öffentlichkeit auf Antrag des Studenten vom Kolloquium ausgeschlossen.

 

Bearbeitungszeit

  • Dauer der Beschäftigung: 24 Wochen

Praxisbetreuer:

Der Betreuer sollte Angestellter der Praxisstelle sein.

Inhalt des Berichts:

  1. Umfang: Ein aktuelles Beispiel für einen Bericht finden Sie rechts auf dieser Seite.
    • Der Bericht sollte in etwa 20 Seiten aufweisen („reiner“ Text, d. h., ohne Gliederung, Quellenangaben und seitenfüllende Bilder ).
    • Sollten Sie jedoch einen größeren Umfang benötigen, würden wir das akzeptieren. Der Beispielbericht hat z.B. einen Umfang von 42 Seiten. Dies war bei der Themenstellung angemessen.
  2. Formale Gestaltung der Abschlussarbeit: Formale Gestaltung
  3. Inhalt:
    1.  Beschreibung der Praxisstelle: Beschreiben Sie kurz Ihre Praxisstelle (ca. 1-2 Seiten), z.B.:
      • Wo haben Sie Ihr Praktikum absolviert?
      • Um welche Branche und welche Unternehmensform handelte es sich?
      • Wie groß ist das Unternehmen? Agiert es regional, national oder global?
      • Wie viele Angestellte hat das Unternehmen? Wie ist es intern strukturiert?
      • Welche Besonderheiten gibt es?
      • Welche Dienstleistungen oder Produkte sind Gegenstand des Unternehmens?
      • Beschreiben Sie (wenn möglich), wie sich das Praktikum auf Ihr Studium und auf Ihre beruflichen Vorstellungen ausgewirkt hat und welche Voraussetzungen ausreichend oder unzureichend waren.
      • Würden Sie die Praktikumsstelle weiterempfehlen? Begründen Sie (Freiwillige Angabe)
      • Beschreiben sie (wenn möglich), welche Kenntnisse und Fähigkeiten (Fach-, Sozial-, Methodenkompetenzen) Sie durch das Praktikum erwerben oder vertiefen konnten.
    2. Arbeitsgebiete: Beschreiben Sie kurz Ihre Aufgabengebiete (ca. 1 Seite), z.B. 
      • 3 Wochen: Bauakustische Messungen an Wohnmobilen
      • 4 Wochen: Raumakustische Berechnungen und Optimierung eines Konzertsaales in Mittweida
      • 4 Wochen: Schallleistungsmessungen an ….
    3. Themenstellung: Bitte wählen Sie eine spezielle Problemstellung und deren Lösung innerhalb Ihres Praktikums aus und beschreiben Sie diese (ca. 17-18 Seiten).
    4. Als Gliederungsvorschlag
      • 1. Einleitung und Motivation, z.B.
        • Vor welchem Hintergrund sollte die Aufgabenstellung bearbeitet werden?
        • Welche Eigenschaften sind bisher nur unzureichend gewesen?
        • Welche Verbesserung sollte erzielt werden (Genaue Zielstellung herausarbeiten, z.B. Minderung der Schallleistung um 3dB?)
      • 2. Lösungsweg, z.B.
        • Beschreibung und Durchführung von Messungen
        • Optimierung, Auslegung einer Verbesserung
      • 3. Darstellung und Bewertung der Ergebnisse, z.B.
        • Bestätigung der Ergebnisse der Optimierung durch erneute Messung
        • Diskussion zur Genauigkeit und Aussagekraft der Messungen
          • Bewertung der Ergebnisse hinsichtlich der eingangs formulierten Zielstellung (siehe Motivation)
      • 4. Zusammenfassung und Ausblick, z.B.
        • kurze Bewertung der wichtigsten Ergebnisse hinsichtlich der eingangs formulierten Zielstellung (siehe Motivation)
        • Welchen praktischen Nutzen haben die Ergebnisse?
        • Welche Schritte müssen zur weiteren Verbesserung in Angriff genommen werden?
    • Bitte betrachten Sie den Teil: „Themenstellung“ als kleine Bachelorarbeit. Dieser Teil wird nach dem Ihnen bereits bekannten Schema bewertet.

„Elektronisches Exemplar“:

Upload: http://www.hs-mittweida.de/akustik/intranet/upload (bei geheimhaltungsrelevanten Arbeiten sollte die Datei in Absprache mit der Praxisstelle auf einem Speichermedium dem Hochschulbetreuer persönlich ausgehändigt werden)

Geheimhaltung der Arbeit:

Bewertung:

  • durch den Praxis-Betreuer wird ein Notenvorschlag erstellt.
  • Die Note für die Arbeit wird jedoch durch den betreuenden Hochschullehrer vergeben.
  • Die Modulnote bezieht sich ausschließlich auf den Bericht, Teil: 3. Themenstellung.

Abschließende Bemerkungen:

  • Beschriebene Zusammenhänge sollten vom Autor eingehend durchdrungen sein. Es sollten nur diejenigen Zusammenhänge dargestellt und erläutert werden, die zum Verständnis der Arbeit erforderlich sind und die nicht allgemeines Grundlagenwissen darstellen (z.B. Definition des Schalldruckpegels, Herleitung der Wellengleichung etc.).

 

 

Nach oben