Vorlesungen

Inhalt - Die Vorlesung wird von Dr. Schulz gehalten

 Einführung

  • Zur Sinneswahrnehmung
  • Geschichtliche Entwicklung der Psychoakustik 

Das menschliche Gehör: Aufbau und Wirkungsweise

  • Außenohr, Mittelohr, Innenohr
  • Spezielle Aspekte: Knochenleitung, Tinnitus, Stapedius-Reflex, Otoakustische Emissionen
  • Die Hörfläche und Isophonen
  • Zur Geschichte der Hörakustik

Hörschäden

  • Entstehung/Vermeidung von Hörschäden
  • Altersbedingter Hörverlust
  • Schallleitungsschäden
  • Lärmbedingte Schallempfindungsschäden bei kurzzeitigen hohen Pegeln
  • Lärmbedingte Schallempfindungsschäden bei Langzeitexposition
    • Merkmale (c5-Senke, Recruitment, weitere mögliche Effekte)
    • Physiologie
  • Methoden zur Diagnostik
    • Stimmgabeltests
    • Hörschwellenaudiometrie
    • überschwellige Audiometrie
    • Tympanometrie
    • Otoakustische Emissionen

Eigenschaften des gesunden Gehörs und grundlegende Schallmessgrößen 

  • Grundlagen der Schallwahrnehmung und zugehörige Messgrößen
    • Schallintensität, Schalldruck und wahrnehmbare Unterschiede
    • Tonhöhe, Frequenz und Frequenzgruppen
    • Zeitliche Effekte des Gehörs
    • Maskierung / Verdeckung
    • Frequenz- und Zeitbewertung
  • Räumliches Hören
    • Grundbegriffe
    • räumliches Hören einer Schallquelle
    • räumliches Hören mehrerer Schallquelle
  • Nichtlineare Effekte

Geräuschqualität und psychoakustische Kenngrößen

  • Begriffsbestimmungen: Vom Schall zum Lärm
  • Lautheit
    • Lautheit stationärer Geräusche: Zwicker-Verfahren (Lautheitseindruck, schmalbandige und breitbandige Geräusche, Verdeckung, Bsp.)
    • Lautheit instationärer Geräusche
    • Weitere Verfahren der Lautheitsbewertung: Stevens, Kryter, Noise-Rating
  • Schärfe
  • Tonalität (Klanghaftigkeit) und Tonhaltigkeit (Tonzuschlag)
  • Amplitudenmodulation, Schwankungsstärke F, Rauhigkeit R
  • Klangfarbe, Wohlklang und Lästigkeit

Sound Design

  • Gehörgerechte Schallmessung und Bewertung
  • Hörversuche
  • Vorgehensweise und Methoden beim Sound Design
  • Bsp.: Kraftfahrzeuggeräusche / NVH
  • Geräuschgestaltung (z.B. Corporate Design, Audio Branding, Soundscapes, …)

Nach oben

Ziel

Messplatz Geräuschanalyse

Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, Geräuschsituationen bezüglich ihrer Wirkung auf den Menschen zu beurteilen und ggf. Vorschläge für gezielte Veränderungen zu unterbreiten. Dabei sind sowohl aurale (Gehörschädigung), als auch nichtaurale Wirkungen (z.B. Lästigkeit, aber auch gewünschte Geräuschcharakteristika) zu berücksichtigen.

Dazu ist es notwendig, Kenntnisse über die Wirkungsweise des menschlichen Gehörs zu erlangen, psychoakustische Kenngrößen kennenzulernen, sowie deren Bedeutung für die jeweilige Problemstellung einzuschätzen. Darauf aufbauend können Praxislösungen erarbeitet werden.

Der Lehrinhalt wird in Vorlesungen dargeboten. In Seminaren, praktischen Übungen und Projektarbeiten wird der Vorlesungsstoff angewendet und vertieft. Insbesondere wird der Umgang mit moderner Mess- und Analysetechnik geübt. Durch den Vergleich der eigenen Sinneswahrnehmung mit Messgrößen können die Eigenschaften des menschlichen Gehörs sowie die Bedeutung psychoakustischer Kenngrößen besonders anschaulich erfasst werden.